Tagungsband Gesundheit und Stadtplanung nun erschienen

Mit einem vielfältigen Programm bot die Fachtagung „Gesundheit und Stadtplanung“ interessierten BürgerInnen und Fachkräften aus Verwaltung und Wissenschaft verschiedener Disziplinen die Möglichkeit, sich zu informieren und auszutauschen. Ziel der Veranstaltung war, die Bedeutung und Auswirkungen von planerischem Handeln auf Gesundheit und Chancengleichheit zu beleuchten, fachübergreifenden Schnittpunkte der Disziplinen aufzuzeigen sowie den Austausch und die Zusammenarbeit zu verbessern.

Nach der Vorstellung der Veranstalter und Veranstalterinnen und den Grußworten durch den Erlanger Oberbürgermeister Dr. Florian Janik und Bettina Walentzak vom Bayerischen Zentrum für Prävention und Gesundheitsförderung (ZPG) führten drei Fachvorträge am Vormittag in das Thema ein.

  • Siegfried Dengler vom Stadtplanungsamt Nürnberg zeigte anhand anschaulicher Bilder die Bedeutung des Lebensraumes Stadt und die Notwendigkeit des Gemeinsamen kommunalen Handelns.
  • Christa Böhme vom Deutschen Institut für Urbanistik gab eine Einführung in das Thema Umweltgerechtigkeit und zeigte Handlungsempfehlungen für kommunale Akteure auf.
  • Dr. Odile Mekel vom Landeszentrum für Gesundheit Nordrhein-Westfalen zeigte anhand von Projekten konkrete Umsetzungsbeispiele.

Nach einer gemeinsamen Mittagspause, die zum informellen Austausch genutzt wurde, fanden zwei Durchgänge zu vier Workshop-Themen statt. Abschließend diskutierten Veranstaltende und Teilnehmende Ergebnisse, neue Erkenntnisse und Wünsche, die durch die Fachtagung entstanden sind.

Eine Zusammenfassung bietet der nun erschienene Tagungsband Gesundheit & Stadtplanung – Umweltgerechtigkeit, Partizipation, Chancengleichheit.