Über uns

Das Modellprojekt Gesundheitsregionplus Erlangen-Höchstadt & Erlangen baut auf eine langjährige erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen dem Landkreis Erlangen-Höchstadt und der Stadt Erlangen auf. Es versteht sich als regionales Netzwerk, dabei liegt der Fokus auf der weiteren Verbesserung der gesundheitlichen Chancengleichheit. Auf der folgenden Grundstruktur baut das Projekt auf:

  • Gesamtprojektleitung
  • Geschäftsstelle
  • Strategiegruppe
  • Gemeinsame Gesundheitskonferenz
  • Arbeitsgruppen zu den fünf Handlungsfeldern
Gesundheitsregionplus ERH und ER

Gesamtprojektleitung

Die Gesamtprojektleitung hat Dr. med. Frank Neumann, Leiter des Staatlichen Gesundheitsamtes in Erlangen, inne.

Geschäftsstelle

Zur Koordination der Gremien-und Projektarbeit der Gesundheitsregionplus Erlangen-Höchstadt & Erlangen wurde im Staatlichen Gesundheitsamt (Landratsamt Erlangen-Höchstadt) und im Amt für Sport und Gesundheitsförderungen (Stadt Erlangen) eine gemeinsame Geschäftsstelle eingerichtet. Diese wird vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege gefördert. Geleitet wird sie von

Sebastian Gmehling, Staatl. Gesundheitsamt in Erlangen
Nägelsbachstraße 1, 191052 Erlangen
Telefon: 09131/8032328
E-Mail: sebastian.gmehling@erlangen-hoechstadt.de

Deborah Pfeiffer, Amt für Sport und Gesundheitsförderung, Stadt Erlangen
Fahrstraße 18, 91054 Erlangen
Telefon: 09131/86 1719
E-Mail: deborah.pfeiffer@stadt.erlangen.de

Sebastian Gmehling und Deborah Pfeiffer koordinieren den Informationstransfer zwischen Gesundheitsforum und Arbeitsgruppen, organisieren die Gemeinsame Gesundheitskonferenz, betreuen Arbeitsgruppen, dokumentieren Fortschritte und sind für die Öffentlichkeitsarbeit der Gesundheitsregionplus Erlangen-Höchstadt & Erlangen verantwortlich.

Strategiegruppe

Die Strategiegruppe setzt sich zusammen aus der Geschäftsstelle und Vertreterinnen und Vertretern des Gesundheitsamtes sowie aus weiteren unterschiedlichen Bereichen der Gesundheitsförderung und -versorgung, Politik und Soziokultur. Sie tagt in regelmäßigen Abständen alle vier Monate wechselweise im Staatlichen Gesundheitsamt Erlangen und dem Amt für Sport und Gesundheitsförderung der Stadt Erlangen. Der Aufgabenbereich der Strategiegruppe erstreckt sich auf inhaltliche und strategische Projektinhalte. Sie übernimmt dabei die Vorplanung der anstehenden Projektschritte und ist das zentrale Management- und Steuerungsinstrument der Gesundheitsregionplus Erlangen-Höchstadt & Stadt Erlangen.

Die Mitglieder der Strategiegruppe in alphabetischer Reihenfolge.

Anette Christian

Anette Christian – Fachärztin für Allgemeinmedizin, Stadträtin

Ich nehme Gesundheit persönlich – in unserer “Medizinstadt Erlangen” und dem Landkreis Erlangen-Höchstadt soll gesundheitliche Chancengleichheit für Menschen jeden Alters, jeden Geschlechts und jeder Herkunft verwirklicht werden. Dafür setze ich mich mit meiner beruflichen und politischen Erfahrung ein und freue mich auf die gemeinsame Arbeit!

Sebastian Gmehling

Sebastian Gmehling – Geschäftsstellenleitung für den Landkreis Erlangen-Höchstadt

Seit dem 01. Februar 2017 vertrete ich in der Geschäftsstelle der Gesundheitsregionplus Erlangen-Höchstadt & Erlangen den Landkreis. Im Rahmen meiner Tätigkeit bildet neben der Prävention vor allem die medizinische Versorgung den Schwerpunkt. Meine berufliche Laufbahn begann mit einer Tätigkeit als Physiotherapeut und entwickelte sich weiter in Richtung Lehrtätigkeit, Organisation und Gestaltung verschiedener Bereiche des Gesundheitswesens. Komplettiert wurde meine berufliche Qualifikation durch ein Studium der Gesundheitsökonomie mit dem Schwerpunkt „Strategisches Krankenhausmanagement“. Ich freue mich darauf, mit Ihnen gemeinsam, die Struktur der Gesundheitsversorgung unserer Region zu gestalten.

Dr. Ursula Hahn

Dr. Ursula Hahn – Vorsitzende des Vereins Medizin und Gesundheit

Ich denke grundsätzlich gerne über die Zukunft nach und von welchen Kräften der Gegenwart sie gestaltet wird – am liebsten im Bereich Gesundheit und Medizin. Dabei versuche ich, meine Erfahrung in vielen Bereichen der Medizin (Klinische Medizin, Grundlagen und Klinische Forschung, Kommunales Gesundheitswesen, Gesundheitspolitik, Gesundheitswirtschaft, Globale Gesundheitsstrategien (WHO/UNO)) einzubringen und mit zu helfen, dass Innovationen möglich werden. Möglichst viele Menschen sollen gute Angebote der Medizin wahrnehmen können. Die interdisziplinäre Kooperation aller Teilhabenden und Verantwortlichen ist dabei der beste Weg zu tragfähigen Lösungen vor Ort.

Sandra Kerkovius-Radde – Leitung Stadtteilhaus ISAR12

Ich engagiere mich im Projekt, damit mehr Menschen niedrigschwellige Angebote zur Gesundheitsförderung erreichen können. Neben dem Gewinn an persönlicher Fitness und Gesundheit sind mir bei den Angeboten Aspekte wie Spaß, Freude, der persönliche Kontakt und das Miteinander wichtig.

LuitgardKern

Luitgard Kern – Gesundheitsamt, Projektabwicklung

Mit dem Konzept der Gesundheitsregionplus Erlangen-Höchstadt & Erlangen haben wir die Chance, Strukturen zur langfristigen Verbesserung der Gesundheitssituation der Bevölkerung aufzubauen, die auch gerade für Menschen mit einem erschwerten Zugang zum Gesundheitssystem wirken können. Es verbindet die Handlungsfelder Gesundheitsförderung und -Versorgung und bringt hierdurch neue Impulse und Entwicklungspotentiale. Das wird spannend. Ich freue mich drauf.

Gabriele Klaußner

Gabriele Klaußner – Stellvertretende Landrätin

Wir haben mit der Stadt Erlangen als Uniklinik-Standort mit seinen Forschungseinrichtungen und als Medical Valley beste Voraussetzungen für die Entwicklung unserer Gesundheitsregionplus Erlangen-Höchstadt & Stadt Erlangen. Ich möchte mich dafür einsetzen, dass auch der Landkreis Erlangen-Höchstadt und seine Städte und Gemeinden entsprechend berücksichtigt werden und unsere Vorhaben und Ideen auch immer unter den Gesichtspunkten der Landkreisstrukturen diskutiert und durchgeführt werden.

Leitung Gesundheitsamt Erlangen

Dr. med. Frank Neumann – Leitung Gesundheitsamt

Die Gesundheitsförderung und die Prävention von Krankheiten sind für mich als Arzt sehr wichtige Instrumente,  um bei den Menschen die Gesundheitskompetenz zu erhöhen und die Motivation für die eigene Gesunderhaltung zu fördern. Daher ist die aktive Mitgestaltung der Entwicklung einer Gesundheitsregionplus Erlangen-Höchstadt & Erlangen für mich ein persönliches Anliegen.

Gesundheitsregion plus Erlangen

Deborah Pfeiffer - Geschäftsstellenleitung für die Stadt Erlangen

Die gesundheitlichen Chancen von allen Menschen in Stadt und Land zu stärken ist unser großes Ziel! Besonders schauen wir dabei auf diejenigen, die es schwerer haben. Es ist unser Anliegen auf Grundlage der gemeinsamen Gesundheitsstrategie Strukturen in der Gesundheitsversorgung, -förderung und Pflege stadt- und landkreisübergreifend zu verbessern. Meinen fachlichen und praktischen Hintergrund habe ich in Public Health und in der sozialen Arbeit. In der Geschäftsstelle der Gesundheitsregionplus Erlangen-Höchstadt & Erlangen koordiniere ich die Aufgaben für die Stadt Erlangen und arbeite dabei eng mit der Geschäftsstelle beim Landkreis Erlangen-Höchstadt zusammen. Unser Erfolgsfaktor ist die gemeinsame Erarbeitung von Lösungen sowie der Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger von Anfang an. Dafür setze ich mich ein!

Jörg Volleth - (Sport-) Bürgermeister der Stadt Erlangen

Auch wenn uns im Alltag oftmals andere Dinge wichtiger erscheinen, sollten wir unseren Fokus besonders auf unsere Gesundheit legen. Denn Gesundheit bedeutet nicht nur, nicht krank zu sein, sondern sich körperlich und seelisch wohl zu fühlen, Herausforderungen bewältigen zu können und Lebensfreude zu verspüren. Um selber möglichst lange gesund zu bleiben, achte ich daher darauf, mich regelmäßig zu bewegen und körperlich fit zu sein. Als (Sport-) Bürgermeister der Stadt Erlangen und Referent des Amtes für Sport und Gesundheitsförderung ist es mir daher auch ein großes Anliegen, unsere Bürgerinnen und Bürger aus Stadt und Landkreis darin zu unterstützen, gesund zu bleiben bzw. gesund zu werden. Die Gesundheitsregionplus Erlangen-Höchstadt & Erlangen hat sich dieser wichtigen Aufgabe verschrieben, weshalb ich das Projekt gerne unterstütze und mitgestalte.

Gemeinsame Gesundheitskonferenz

Die Gemeinsame Gesundheitskonferenz der Gesundheitsregionplus Erlangen-Höchstadt & Erlangen ist ein partizipatives Arbeitsgremium und setzt sich aus Vertreterinnen und Vertretern der kommunalen und freien Träger der Gesundheitsförderung und -versorgung, der Sozialversicherungsträger, gemeinnützigen Organisationen und weiterer gesundheitsrelevanter Fachbereiche der Region zusammen. Die Gesundheitskonferenz versteht sich als offenes Netzwerk.

Sie hat folgende Aufgaben:

  • Planung einer gemeinsamen, strategisch ausgerichteten Gesundheitsstrategie für die Gesundheitsregionplus,
  • partizipative Entwicklung von Netzwerkstrukturen,
  • Entwicklung von bedarfs- und zielgerichteten Handlungsperspektiven,
  • Festlegung der Mitglieder und inhaltlichen Ausrichtung von Arbeitsgruppen anhand der Bedarfsanalyse.

Mindestens einmal jährlich findet eine Sitzung der Gesundheitskonferenz statt.

Die Ergebnisse werden als PDF-Dokument im Downloadbereich zur Verfügung gestellt.

Arbeitsgruppen

Die inhaltliche Ausrichtung der Arbeitsgruppen der Gesundheitsregionplus Erlangen-Höchstadt & Erlangen wurde anhand einer Bedarfsanalyse ermittelt und in der Gemeinsamen Gesundheitskonferenz festgelegt. Sie haben folgende Aufgaben:

  • Planung von themenspezifischen Maßnahmen unter Berücksichtigung der zuvor entwickelten gemeinsamen Gesundheitsstrategie
  • Optimierung von Strukturen und Schnittstellen, die einen Einfluss auf Gesundheit haben, durch die Förderung von Kommunikation  und Koordination
  • Umsetzung der geplanten Projekte
  • Planung von themenspezifischen Maßnahmen

Die Arbeitsgruppen orientierten sich am Lebensphasenmodell des Kooperationsverbunds "Gesundheitliche Chancengleichheit". Die Strategiegruppe entschied sich für eine Gliederung nach dem Lebensphasenmodell statt Arbeitsgruppen nach Zielgruppen, um ein Querschnittsdenken über einzelne Zielgruppen hinaus zu fördern. Nachdem die Gruppenarbeit zahlreiche inhaltliche Überschneidungen der ermittelten Bedarfe ergeben hatte und
deutlich wurde, dass diese Ressort und Lebensphasen übergreifend bearbeitet werden müssten, wurden fünf Handlungsfelder definiert:

  • Medizinische Versorgung
  • Gesunde Lebenswelten
  • Gesunde Arbeitswelten
  • Mittlerstrukturen
  • Niedrigschwellige Hilfen für Menschen in schwierigen Lebenslagen

Einen Überblick über die Handlungsfelder haben wir auf dieser Seite für Sie zusammengestellt.

Kooperationspartner

Große Vorhaben brauchen starke und kompetente Partner. Wir freuen uns über vielfältige Unterstützung aus der Region. Lernen Sie unsere Förderer und Koopreationspartner näher kennen.

AOK-Bayern

SBK Erlangen

TK

Stadt- und Kreissparkasse Erlangen Höchstadt Herzogenaurach

LZG Landeszentrale für Gesundheit in Bayern e.V.

 

Gerne können auch Sie Projekte und Teilbereiche des Projektes Gesundheitsregionplus Erlangen-Höchstadt & Erlangen unterstützen. Im Mittelpunkt der Aktivitäten stehen Gesundheitsförderung und Gesundheitsversorgung.

Bei Fragen nehmen Sie bitte Kontakt auf. Wir freuen uns auf ein Gespräch:

Geschäftsstelle Gesundheitsregionplus Erlangen-Höchstadt & Erlangen

Sebastian Gmehling, Staatl. Gesundheitsamt in Erlangen
Nägelsbachstraße 1, 191052 Erlangen
Telefon: 09131/8032328
E-Mail: sebastian.gmehling@erlangen-hoechstadt.de

Deborah Pfeiffer, Amt für Sport und Gesundheitsförderung, Stadt Erlangen
Fahrstraße 18, 91054 Erlangen
Telefon: 09131/86 1719
E-Mail: deborah.pfeiffer@stadt.erlangen.de